Seit Monaten erklimmen die Preise an der Strombörse immer neue Höhen. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte die Strompreisrallye in der Weihnachtswoche. Nach der Analyse des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) der Universität Köln kostete der Strom im Großhandel in der 51. Kalenderwoche 2021 im Mittel 293 Euro pro Megawattstunde. Für das Gesamtjahr ermittelte das EWI einen Wert von 97 Euro pro Megawattstunde – dies ist mehr als dreimal soviel wie im Jahr 2020.

Wesentlich für die explodierenden Strompreise waren dem die Rekordpreise für Gas, für das im vergangenen Jahr zeitweise mehr als 150 Euro pro Megawattstunde gezahlt werden musste. Infolge des kalten und langen Winters waren die europäischen Gasspeicher leerer als üblich. Auch zu Beginn der neuen Heizsaison hätten sie aufgrund der angespannten Marktbedingungen noch auf unterdurchschnittlichem Niveau gelegen. Dies lag auch daran, dass sich die globale Gasnachfrage gegenüber 2020 deutlich erholte und ein Großteil des verfügbaren Flüssiggas-Angebots nach Asien ging, wie es vom EWI hieß. Dazu kamen noch Infrastrukturausfälle und Wartungsarbeiten sowie weniger Gaslieferungen aus Russland als angenommen.

 

Quelle

https://www.pv-magazine.de/2022/01/06/ewi-grosshandelsstrompreise-verdreifachen-sich-2021-hoehepunkt-in-der-weihnachtswoche/

 


 

Vereinfachunsregelung zu kleinen Photovoltaik-Anlagen des

 

 

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat am 02.06.2021 eine Vereinfachungsregelung für kleine Photovoltaikanlagen und kleine Blockheizkraftwerke geschaffen. Anlass hierfür war, das es immer häufiger streitigkeiten über die Gewinnerzielungsabsicht gab.

 

Wichtige Informationen zu diesem Thema finden Sie in unser Navigationsleiste unter

"Steuer: Vereinfachungsregelung für PV-Anlagen"

oder unter

https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Weitere_Themen/Photovoltaikanlagen/Merkblatt_Liebhabereiwahlrecht%20.pdf

 

 

 


Zahl der Solarstromspeicher wuchs das dritte Jahr in Folge um rund 50 Prozent – Bundesverband Solarwirtschaft erwartet weiteres Marktwachstum – Energiewende braucht Versiebenfachung der Batteriespeicherkapazität bis 2030 als notwendigen Beitrag zum Ausgleich kurzfristiger Erzeugungsschwankungen.

 

https://www.solarwirtschaft.de/2021/02/18/solarbatterie-boom/

 

 

Berlin, 18.02.2021:

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Solarbranche ein Nachfrage-Plus bei Solarbatterien in Höhe von 47 Prozent. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Solarstromspeicher das dritte Jahr in Folge um rund 50 Prozent.

 

Dies gab der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) bekannt, in dem neben der Solarwirtschaft führende Anbieter von Solarspeichern organisiert sind.

Im vergangenen Jahr habe der Speichermarkt davon profitiert, dass sich doppelt so viele Eigenheimbesitzer eine Photovoltaikanlage angeschafft haben wie im Vorjahr. Rund jeder zweite von ihnen habe gleich noch in eine Solarbatterie investiert, um den selbst erzeugten Solarstrom rund um die Uhr nutzen zu können, zunehmend auch für das Laden von E-Autos. Allein im Eigenheimbereich seien im vergangenen Jahr nach BSW-Schätzungen rund 88.000 neue Heimspeicher in Deutschland neu installiert worden. Insgesamt erhöhte sich der Bestand der Solarstromspeicher damit auf rund 270.000 Exemplare (vgl. Grafik).

 

„Wir erwarten, dass die Speichernachfrage weiter anziehen wird,“ zeigt sich BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig zuversichtlich. Neben der energiepolitischen Notwendigkeit würden gesunkene Preise, eine wachsende Klimaschutz-Sensibilisierung sowie ein verstärktes Unabhängigkeitsbedürfnis der Verbraucher dazu beitragen.

Zur Umsetzung der Klimaziele, zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten Bereitstellung von Ökostrom und den Ausgleich kurzfristiger witterungs- und tageszeitbedingter Erzeugungsschwankungen der Solar- und Windenergie muss die derzeitige Batteriespeicherkapazität nach Berechnungen von Marktforschern bis zum Jahr 2030 nahezu versiebenfacht werden, von derzeit 2,4 Gigawattstunden (GWh) auf rund 18 GWh. In der Folge werde sich der jährliche Markt für stationäre Batteriespeicher bis 2025 verdoppeln, bis zum Ende des Jahrzehnts voraussichtlich sogar verfünffache, so die BSW-Erwartung.

 

Auch für Unternehmen werden Solarstromspeicher zunehmend interessanter. Nach BSW-Angaben dürfte dazu beitragen, dass seit Jahresbeginn dreimal mehr Solarstrom selbst verbraucht werden darf, ohne dass Betreiber von Solarstromanlagen dafür eine EEG-Umlage abführen müssen. Im Sinne der Energiewende wurde die ,Sonnensteuer´-Freigrenze auf Betreiben des Verbandes zum Jahreswechsel von der Bundesregierung von 10 auf 30 Megawattstunden pro Jahr angehoben.

 

Dies vereinfache auch die Speichernachrüstung bei Solarstromanlagen, die nach 20 Jahren aus der EEG-Förderung fallen. Für Betreiber dieser ausgeförderten Ü20-Anlagen sei es am wirtschaftlichsten, möglichst viele Kilowattstunden ihrer abgeschriebenen Solarstromanlagen selbst zu verbrauchen, so Körnig. Bis zum Jahr 2030 fallen nach BSW-Angaben rund eine halbe Million Solarstromanlagen aus der Förderung.

 

Um die notwendige weitere Beschleunigung des Speicherausbaus und die intelligente Nutzung dieser Speicherkapazitäten zur Stabilisierung des Stromnetzes zu erreichen, setzt sich der BSW für weitere Gesetzesreformen ein. Dazu zählt unter anderem ein konsequenter Abbau wettbewerbsverzerrender Doppelbelastungen von ein- und wieder ausgespeichertem Netzstrom von Prosumern mit Entgelten, Umlagen und Abgaben.

 

 

Kostenfreie und firmenunabhängige Infos rund um Solarbatterien finden Verbraucher unter www.die-sonne-speichern.de. Darunter befindet sich auch der Link zu einem kurzen Info-Film zur Veranschaulichung der Technik sowie Kontakte zum Solarhandwerk.

 

Quelle:

Bundesverband Solarwirtschaft e.V.
ist seit über 40 Jahren die Interessenvertretung der deutschen Solar- und Speicherbranche. – solarwirtschaft.de